Zu mir persönlich, ich weiß nicht, ob ich irgendwann als geheilt da stehe, aber ich bin zuversichtlich. Ja, mittlerweile glaube ich daran.
Als der Arzt zu mir sagte, das ist unheilbar, hat er selbst bei Liebeskummer nicht recht gehabt.

Das entrücken, verrücken...Ich meine, ich muss mir die Momente anschauen, an dem ich verrückt, also verschoben worden bin in meinen Denken und Fühlen, mit meinen Sinnen. Aber hat der Moment, als es passierte, was damit zu tun, oder ist das – ich meine diese Veranlagung, zu entrücken, woanders her? Vielleicht brauche ich mir nur bewusst werden, das es passiert ist und mich wieder mit meinen Verstand erden. Es ist doch nur eine Meinung, ein Urteil. Eine falsche Kombination, eine Verknüpfung. Es scheint bei mir eine Menge Energie frei zu werden, wenn es sich verschiebt, schräg wird.

Was hilft mir persönlich? Nun, ich bin sehr achtsam, wenn ich mir wieder ein Vorurteil bilde oder mir einbilde, das dies und das so zusammenhängt, also falsch kombiniere.(Sherlock Holmes 😉 Dich im Unendlichen zu finden, musst unterscheiden und dann verbinden. Was der Satz genau bedeutet?

Kombinieren ist auch nur eine Wahrscheinlichkeit.

Professor Wolf Dieter Storl, ein berühmter Naturforscher meinte, das Menschen, die drauf sind, durch einen Schock, welcher durch Pflanzliche Stoffe ausgelöst wird, wieder in der Wirklichkeit ankommen können. Der Mensch, der diese “Kräuter” erhält, muss sich dann gezwungenermasßen um sich selbst kümmern, da diesen Menschen schon sehr übel wird. Ich habe das noch nicht ausprobiert, aber kenne ein Medikament, welches bei mir einen Schrecken auslöst.

Zumindest, wenn bei mir ein „Kraut“ auf den Magen schlägt, dann bin ich erstmal ohne meiner Untriebigkeit und schlafe viel.

Psychopharmaka wirken auch Dauer schon antpsychotisch, doch wer es vielleicht schneller haben kann, von seinen Trip wieder runterzukommen, der frage Storl. Ein Medikament von Dauer, wer will das schon gerne, aber es ist die Regel und hat erhebliche Nebenwirkungen. Es kann aber auch eine vorübergehende Lösung sein. Auch der Psychoseinhalt an sich-was kommt da immer hoch, was ist das Thema dieses Irreseins, zeigt sich da immer das gleiche? Elekrokrampftherapie finde ich allerdings viel zu brutal.

Gegen Ängste hat mir persönlich geholfen, mich mit meiner Angst auseinanderzusetzen und mich mit ihnen zu konfrontieren, das heisst wie Pema Chöndren, eine buddhistische Nonne es sagt : Geh an die Orte, die du fürchtest. Geh also freiwillig in die Angst, volle Kanne und du willst sie spüren mit all deinen Sinnen. Und siehe dann: Da ist keine Angst.

Gegen Stimmen hören, was streng genommen auch Traumatas sind, gibt es hier eine Extra Seite.

Auf der Website habe ich von einer inneren Unruhe geschrieben. Ich bin also irgendwie aus meiner Mitte gekommen und suche wieder die Mitte. Aber ich bin durch ein oder mehrere Ereignisse da herauskatapultiert worden. Zu erkennen, das ich da nie raus war? Was hat mich also verunsichert, mich aus meinen Sicherheitsgefühl heraus gebracht? Aus meiner Gelassenheit? Das Bedrohen meiner Existenz?
Der Schlüssel und eine Ursache ist die gekommene Innere Unruhe und wer erkennt, was das ausgelöst hat, ist schon mal auf seinen Heilsweg ein Riesenschritt weiter. Man sagt ja auch, das es sich um eine seelische Verletzung handelt. Was ist denn die Seele? Wo es weh tut, wissen wir. Im Herzen.Manchmal auch im Kopf. Wir brauchen ein Gegenüber, das uns von Herzen zuhört, ein mitfühlendes, achtsames Zuhören, ohne zu bewerten, ich glaube, dann kann eine seelische Verletzung beginnen, zu heilen.

Du darfst nicht ziehen, wenn es dich zieht, der Wahnsinn. Es ist verlockend, gegenzuziehen. Lasse!Tue es nicht. Du brauchst Bewusstheit, Wachheit und Willen. Das Ziehen, das ich körperlich gespürt habe..das mich in den Wahnsinn ziehen kann..als ob im Gehirn alles neu im oder angeordnet wird..da braucht es dann ein stabiles Ich, eine stabile Persönlichkeit . Urteile nicht eben. Gelassenheit, es einfach lassen. Am Ende ist dann nur der Frieden und selig, die die den immer spüren, bei mir dauerte es dann eine Weile, bis ich wieder im Frieden angekommen bin. Aber nicht mehr so intensiv wie bei den Ziehen.

Was ist ein starkes ICH? Was diesen Stürmen in einer Krise stand hält :

Ich-Stärke bezeichnet in der Psychologie die Leistungsfähigkeit des Ichs bei der Anpassung an die soziale Wirklichkeit und bei der Verarbeitung von Belastungen. Mangelnde Ich-Stärke kann eine Bedingung sein für die Entstehung von Neurosen und Psychosen (Ich-Schwäche).

Bei einer Ich-Stärke ist immer ein Gleichgewicht zwischen den einzelnen Persönlichkeitsinstanzen und der Realität vorhanden.

Geplanter ausgefallenener Vortrag (wegen Coronainfektion) zu Krisen meistern auf den OWL Selbsthilfetag 2022 :

Der Schatten des Bambus fegt die Stufen,

Doch der Staub rührt sich nicht.

Die Scheibe des Mondes zieht über den Teich, Doch das Wassergeist keine Spur.

Obwohl das Wasser rasch fließt,

Ist die Landschaft stets ruhevoll.

Obwohl immer wieder Blüten fallen,

Ist das Herz ganz von selbst in Frieden.

Würden die Menschen diese Gedanken beherzigen, Entsprechend reagieren und Äußerem begegnen – Wie frei wären sie doch an Leib und Seele.

((Hung Ying-Ming)

Eigentlich gibt es keine Krisen, nur Erscheinungen. Wir können aber wegen unserer Umweltverschmutzung von einer globalen Krise sprechen, weil wir uns von der Natur entfernt haben.

Aber darum geht es hier nicht. Es geht um seelische Krisen, wie Ängste Verwirrtheit und Unstabilität.

Jeder Mensch hat das Recht, glücklich zu sein, auf seinen Weg durch Raum und Zeit ist das halt komfortabler, in einen wohligen Zustand zu sein. Dazu müssen wir Menschen zusammenhalten und niemanden ausschließen. Dazu gibt es ja die UNBRK, doch wie Ruth Fricke schon sagte, hörte die Solidarität bei den Behinderten meist bei der Psychiatrie Erfahren auf. Ich fühle mich nicht psychisch krank, aber stigmatisiert von der Gesellschaft, die Menschen verziehen ihr Gesicht, wenn sie von psychisch Kranken hören. Das liegt auch an der Presse und an falschen Behandlungen.

Wie kommen wir aus einer seelischen Krise wieder raus? Es ist die Zeit. Irgendwann hört das auf und wir müssen, so auch ich, die Scherben wieder kitten, die wir in unserer Verwirrtheit zerschlagen haben, das ist die Philosophie der PE-Bewegung und auch irgendwie der Gesellschaft.  Uns können auch Hilfsmittel helfen, dauerhaft krisenfrei zu sein, jeder muss rausbekommen, was ihm da am besten hilft, stabil zu bleiben. Eine Psychose ist kein erstrebenswerter Zustand, so Ruth Fricke, es kann da viel passieren.

In der Psychose habe ich Weltzusammenhänge in den falschen Hals bekommen, leider tauchen dann auch die Phänomene auf wie Syncronizitäten, die unsere fatale Falschansicht noch bestätigen.

Wie bin ich da reingeraten? Ich hatte erheblichen negativen Stress. Das Krisenzimmer in Bochum hatte mir sehr geholfen und ich war schnell wieder der alte, bis ein Todesfall in meiner Familie auftrat.

Im hier und jetzt zu sein, ist ein großer stiller Raum. Jeder kann ihn erfahren, auch so wie ich, als er obdachlos auf einer Parkbank saß und trotz Verwirrung diesen großen Frieden gespürt habe. Aber es war nicht komfortabel. Eine Erleuchtung und ein Erwachen sind zwar angenehm friedvoll, doch gehört zu einem schönen Leben auch Freunde und Familie dazu und Wärme und was zu essen und trinken und ein Obdach, sowie Sicherheit. Bei mir ist es noch ein Gegenstück, meine Frau. Was fehlt noch? Eine sinnvolle Aufgabe im Leben.

Abschließen möchte ich mit einem Vers aus den Dzogchen:

Erscheinungen sind Geist.

Geist ist Leerheit.

Leerheit ist klares Licht.

Klares Licht ist Einheit.

Einheit ist große Glückseligkeit.